ExpertInnen

Christa Bauer, MAS, Postgraduales Studium Exhibition an Cultural Communication Management an der Universität für Angewandte Kunst mit den Schwerpunkten Erinnerungskultur, Ausstellungen und Vermittlungsarbeit in KZ-Gedenkstätten. Seit März 2008 Projektkoordination der Jugendprojekte des Mauthausen Komitee Österreich sowie die Arbeit gegen Rechtsextremismus. Von 2008 bis 2011 auch Mitarbeit in Produktion und Fotografie im Dschungel Wien – Theaterhaus für junges Publikum. Seit 2011 auch Projektleitung des Vermittlungsprojekts "Echte Wiener?! Ein nicht alltäglicher Wiener Alltag" im Rahmen des Vereins Facette. Seit 2014 auch Geschäftsführerin des Mauthausen Komitee Österreich.

Mag.a Barbara Rosenegger-Bernard, MAS, Studium am Institut für Übersetzer- und Dolmetscherausbildung der Universität Wien (heute Zentrum für Translationswissenschaft der Universität Wien), Postgraduales Studium Exhibition and Cultural Communication Management an der Universität für Angewandte Kunst mit dem Schwerpunkt kulturwissenschaftliche Vermittlung/Interaktion als Werkzeug der Vermittlung in Ausstellungen. Übersetzerin (Englisch/Französisch) für diverse Kultur- und Architekturinstitutionen, Autorin und Mitherausgeberin kulturwissenschaftlicher Bücher wie z.B. "Der Attersee-die Kultur der Sommerfrische". Seit 2011 auch Projektleitung des Vermittlungsprojekts "Echte Wiener?! Ein nicht alltäglicher Wiener Alltag" im Rahmen des Vereins Facette.

Franziska Leeb lebt in Wien als freiberuflich tätige Architekturpublizistin und -vermittlerin. Studium der Kunstgeschichte in Wien und Innsbruck. Regelmäßig Beiträge in Fachmedien, Konzeption und Moderation von Symposien, Workshops, etc.; 1996-2003 Mitarbeiterin der Tageszeitung "Der Standard", seit 2006 Architekturkritiken für das "Spectrum" der Tageszeitung "Die Presse", freie Mitarbeiterin bei architektur.aktuell. Seit 2012 macht sie mit Leidenschaft Rundgänge im Rahmen des Projektes "Echte Wiener?!".

Konrad Wakolbinger ist Dokumentarfilmer und Aufnahmeleiter mit einem ausgeprägten Interesse an historischen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen. Er lebt und arbeitet in Wien. Er produzierte mehrere Dokumentationen, zurzeit arbeitet er an einem Dokumentarfilm mit dem Titel "Auf der Suche nach der gestohlenen Zeit".

Anja Oberascher hat Bildungswissenschaft mit den Schwerpunkten Gender Studies und Disability Studies studiert, in der offenen Kinder- und Jugendarbeit gearbeitet und ist seit 2011 als Trainerin (unter anderem für den Verein FACETTE und Sapere Aude) in der politischen Bildungsarbeit tätig. Für das Projekt PROSA hat sie die Workshopreihe "RassismuskritischeKompetenz in der Bildungs- und Beratungsarbeit" mitkonzipiert und abgehalten. Derzeit ist sie hauptberuflich als Lehrkraft am Jugendcollege Wien tätig.